Seite 5 von 6
#81 RE: BTR-60 / R-145 von R-363 09.11.2019 19:26

Okay. Dann sind wir also wieder auf dem gleichen Niveau wie im NVA-Forum. Mach einfach ohne mich weiter.

#82 RE: BTR-60 / R-145 von hadischa 09.11.2019 19:33

avatar

Zitat von R2D2 im Beitrag #74
Kann man aus den Nummern die Regimentszugehörigkeit erkennen ?
Unsere drei R-145 in Potsdam-Eiche hatten auch 8000er Nummern. Siehe #1.

Wenn sie das gleiche Divisionsabzeichen hatten, ja.

#83 RE: BTR-60 / R-145 von Nachschlüssel 10.11.2019 22:10

avatar

Zitat von VGS1 im Beitrag #72
Zitat von Nachschlüssel im Beitrag #71
Der SPW ist aber nicht so ganz alt, weil der Antennenfuß schon hinten ist. Bei uns hatten alle SPW den noch vorn.

@Nachschlüssel, der SPW war eine spezielle Ausführung/Umrüstung.
Zitat von Nachschlüssel im Beitrag #71
Aus welchem Regiment ist das Fahrzeug? 4 am Anfang wäre das 4. Regiment in einer Division und das war doch nur in Panzerdivisionen das MSR. Aber die hatten doch BMP?


Das ist ein SPW-60PB für die Fla-Raketengruppe (Strela2) 3.Bttr .

Zitat
Die R-145 sieht so schön unaufgeräumt aus, wie man das von Nachrichtenleuten eben erwartet.


Das schaut nur so aus, denn der SPW hat alles drauf was so ein Aufklärer braucht.

Frank


Nach der zwischenzeitlich stattgefunden habenden Diskussion akzeptiere ich, dass es im MB V „freischwebende“, also zu keinem Regiment gehörende, Batterien mit Fla-Raketengruppe (Strela) gab.

Aber bezüglich der Bezeichnung „SPW 60 PB alt“ bleibe ich dabei: Der Antennenfuß hinten weist darauf hin, dass es sich um ein Fahrzeug nicht aus der ersten Welle des Zulaufes handelt, es also nicht alt ist. Nach russischen Quellen wurde diese Veränderung nach dem ersten scharfen Einsatz des 60 PB bei den Kämpfen an der chinesischen Grenze erfunden. Es soll bei dem einen oder anderen Fahrzeug zum „Selbstabschuss“ der Antenne gekommen sein. Da sich die Optik links vom 14,5er befand und der Antennenfuß rechts, ist das sehr leicht nachvollziehbar.

Dass man den Antennenfuß bei einem Umbau nach hinten versetzt hat, halte ich für sehr unwahrscheinlich, weil das ziemlich aufwendig war und so eine Fla-Raketengruppe sollte bestimmt nicht hauptsächlich mit der Turmbewaffnung rumballern.

Ich habe sogar das Gegenteil erlebt. Wir bekamen unseren neuen SPW 1977 mit einem Antennenfuß hinten und nach einiger Zeit ging der nach Gotha und wurde umgebaut. Danach hatte er vorn auch noch zwei Antennenfüße. Wie so etwas aussieht, kann man sich im Film „Härtetest“ ansehen, beim Kaufvideo ab 4:39. Da rollt die 3100 unserer „Kollegen“ vom I. MSB des MSR-24 durchs Bild. Der Film wurde 1977 gedreht.

Ich freue mich jedenfalls über die schöne Draufsicht auf einen 60 PB.

Was die Bemerkung zur unaufgeräumten R-145 betrifft, so muss ich daran festhalten, da dort ein Kabel sehr liederlich herumliegt und auch die Kabeltrommeln völlig schief stehen.

Nachschlüssel

#84 RE: BTR-60 / R-145 von Nachschlüssel 10.11.2019 22:39

avatar

Machen wir mal weiter mit einigen inhaltlichen Dingen zum 60er.
Die erste Variante war der 60P, der oben noch komplett offen war. Solche Fahrzeuge konnte man in Dresden 1963 zur Parade bestaunen. Hier einige Links zur Fotothek, leider nur kleine Bilder:
SPW 60P Dresden 1963 - 1
SPW 60P Dresden 1963 - 2
SPW 60P Dresden 1963 - 3

Dass es so eine Variante des 60er gibt, habe ich 1975 in einem Unterrichtsraum in Züllsdorf gesehen. Da gab es eine Art Poster zum Schießen vom SPW aus und dort waren Sowjetsoldaten in einem oben völlig offenen SPW, der ansonsten weitestgehend den bei uns vorhandenen 60PA bzw. 60PB entsprach, abgebildet. Das Bild war allerdings gemalt.

Nachschlüssel

#85 RE: BTR-60 / R-145 von R2D2 10.11.2019 22:46

Interessant die beiden großen seitlichen Luken. Man ist also faktisch zur Seite ausgestiegen.
Später ist man über das Dach ausgestiegen.

#86 RE: BTR-60 / R-145 von VGS1 11.11.2019 21:01

Zitat von Nachschlüssel im Beitrag #83
Aber bezüglich der Bezeichnung „SPW 60 PB alt“ bleibe ich dabei: Der Antennenfuß hinten weist darauf hin, dass es sich um ein Fahrzeug nicht aus der ersten Welle des Zulaufes handelt, es also nicht alt ist.

Hier sind SPW-60 zum vergleichen. Betrachte bitte die Motorraumabdeckung/Motorraumklappe. |addpics|hkq-7l-318e.jpg,hkq-7m-7517.jpg,hkq-7n-0a92.jpg|/addpics|

#87 RE: BTR-60 / R-145 von VGS1 11.11.2019 21:24

Zitat von Nachschlüssel im Beitrag #83
Nach der zwischenzeitlich stattgefunden habenden Diskussion akzeptiere ich, dass es im MB V „freischwebende“, also zu keinem Regiment gehörende, Batterien mit Fla-Raketengruppe (Strela) gab.

Es handelt sich hier bei um ein SPW-60 aus einem FRR (KUB).
Die FRR'er aus dem MB III besaßen die Nummer,
300, 6000 und 9000

#88 RE: BTR-60 / R-145 von Nachschlüssel 12.11.2019 13:49

avatar

Zitat von VGS1 im Beitrag #86

Hier sind SPW-60 zum vergleichen. Betrachte bitte die Motorraumabdeckung/Motorraumklappe. |addpics|hkq-7l-318e.jpg,hkq-7m-7517.jpg,hkq-7n-0a92.jpg|/addpics|

Das ist ja wirklich interessant:
- Der 60PA ist logischerweise alt.
- Dann kommt als 60PB die 4318 mit gleichen Klappen am Motorraum, aber Antennenfuß hinten
- Der 60PB 1606 hat keine Klappen, sondern eine rechteckige Öffnung, aber Antennenfuß vorn
- Ich habe in Overloon auch einen 60PB aus NVA-Beständen fotografiert, der die rechteckige Öffnung über dem Motorraum hat, aber den Antennenfuß hinten
Und das waren alles Fahrzeuge mit nur einem Antennenfuß, also keine Spezialausführungen.
Danke auch nochmal für den PA von oben.

Nachschlüssel

#89 RE: BTR-60 / R-145 von Nachschlüssel 12.11.2019 15:46

avatar

Zitat von VGS1 im Beitrag #87

Es handelt sich hier bei um ein SPW-60 aus einem FRR (KUB).
Die FRR'er aus dem MB III besaßen die Nummer,
300, 6000 und 9000

So ein Durcheinander hätte ich nie geglaubt, aber da ich, gemäß des von Bauleiter heute in einem anderen Thema gegebenen Hinweises, immer selbst prüfe, konnte ich entsprechende Bilder finden.

Nachschlüssel

#90 RE: BTR-60 / R-145 von VGS1 12.11.2019 20:24

Na, dann lass uns mal von deinen Bilder teilhaben

#91 RE: BTR-60 / R-145 von Nachschlüssel 13.11.2019 23:16

avatar

Zitat von VGS1 im Beitrag #90
Na, dann lass uns mal von deinen Bilder teilhaben

Welche Bilder sind gemeint?
Die von mir fotografierten? Da gab es schon welche hier: Beitrag 62
Es kommen auch noch welche, wenn wir noch ein paar Details besprechen.

Oder die gefundenen? Die kann jeder selber finden. Einfach nach den diversen Fa-Raketenregimentern der NVA googeln. Das mache ich jetzt nicht nochmal.
Es ist nämlich schon Nachtruhe. Und heute steht Muni-Müller OvD, der alte Sackgänger. Da muss man vorsichtig sein.

Nachschlüssel

#92 RE: BTR-60 / R-145 von Nachschlüssel 14.11.2019 22:30

avatar

Es gab tatsächlich „Wellen“ im Zulauf von SPW. Ich habe jetzt ein wenig Videos angesehen. Vor ein paar Jahren habe ich mir den Film „Härtetest“ gekauft. Nicht weil ich ein Fan von DDR-NVA-Spielfilmen (auch keiner von BRD-NVA-Spielfilmen!) bin, sondern weil ich bei der Übung mitwirkte, von der ganz kurz Aufnahmen im Film auftauchen und weil Fahrzeuge unseres Bataillons darin zu sehen sind.

Ich hatte dazu einige Beiträge im NVA-Forum geschrieben, weil ein User, der auch hier, aber unter anderem Namen, unterwegs ist, konkrete Fragen gestellt hatte. Das war allerdings einige Zeit nach seiner Fragestellung und er hat das dann offensichtlich nicht mehr beachtet, da er ja mehr für politische Themen anfällig war.

Im genannten Film wirken SPW des MSR-24 (hauptsächlich und auch zusammen mit den Schauspielern) mit den 3XXXer Nummern und des MSR-22 (einmal kurz im Gelände und bei einer Wasserdurchfahrt) mit den 1XXXer Nummern mit. Diese haben alle den Antennenfuß vorn. Den Bereich über dem Motor kann man leider sehr schlecht erkennen.

Auf der CD gibt es noch einen Dokumentarfilm des Fernsehens der DDR von 1977, „Soldaten im Härtetest“, der im MSR-29 gedreht wurde. Da haben alle SPW den Antennenfuß hinten. Die rechteckige Öffnung über dem Motor ist beim Einfahren von SPW in ein Landungsschiff gut zu sehen.

Nachschlüssel

#93 RE: BTR-60 / R-145 von VGS1 21.11.2019 20:56

SPW-60PB erste Ausführung.|addpics|hkq-8f-1791.jpg|/addpics|

#94 RE: BTR-60 / R-145 von Nachschlüssel 21.11.2019 22:10

avatar

Zitat von VGS1 im Beitrag #93
SPW-60PB erste Ausführung.|addpics|hkq-8f-1791.jpg|/addpics|

Gibt es außer dem Antennenfuß vorn rechts noch andere Merkmale, dass man das auf so relativ unscharfen Bildern sicher erkennen kann?

Nachschlüssel

#95 RE: BTR-60 / R-145 von VGS1 22.11.2019 22:59

Es gibt von vorn nur zwei Merkmale, das erste ist der Antennenfuß und zweitens die Schutzbügel vor den Scheinwerfern|addpics|hkq-8i-2f0f.jpg,hkq-8j-80dc.jpg,hkq-8k-1db6.jpg,hkq-8l-2c68.jpg|/addpics|

#96 RE: BTR-60 / R-145 von Nachschlüssel 23.11.2019 22:14

avatar

Interessantes Detail, der Bügel. Auf was man so alles achten muss.

Ich habe mir das jetzt einmal im Rahmen der Entwicklung angesehen.

Bei den SPW 60 P, die im Oktober 1963 in Dresden auf der Parade zu sehen waren, gab es noch keine solchen Bügel.

SPW 60 P Dresden 1963

Bei der Parade 50 Jahre Oktoberrevolution Ende Oktober 1967 in Dresden waren an den SPW 60 PA die Bügel in der ersten Form, sogar extra angemalt!

SPW 60 PA Dresden 1967

Derartige Bügel hat auch der SPW 60 PA im Depot des MHM. Bild bringe ich nicht, da waren so restriktive Bestimmungen in der Besucherordnung 2015, wir wollen ja keinen Ärger.

Zu den 60 PB sehe ich mich mal weiter um. Unsere 1300 hatte die zweite Form, war ja auch erst Anfang 1977 gekommen.

Nachschlüssel

#97 RE: BTR-60 / R-145 von VGS1 23.11.2019 23:19

Zitat von Nachschlüssel im Beitrag #96
Derartige Bügel hat auch der SPW 60 PA im Depot des MHM. Bild bringe ich nicht, da waren so restriktive Bestimmungen in der Besucherordnung 2015, wir wollen ja keinen Ärger.

NVA SPW-60PA|addpics|hkq-8q-028b.jpg|/addpics|

#98 RE: BTR-60 / R-145 von Nachschlüssel 30.11.2019 22:50

avatar

Wir hatten gestern unser jährliches Treffen des Funktrupps Nachschlüssel/Besatzung des SPW 1300 vom Sommer 1977. Da habe ich gleich mal uns hier interessierende Fragen angesprochen.

Über eine fehlende Fahrpraxis wie @R2D2 konnte unser Fahrer nicht klagen. Nachdem unser unmittelbares Zusammenwirken beendet war, weil ich den Leitungsbautrupp übernahm, hat er sogar SPW-Fahrer in Muckerkompanien bei Ausbildungsmaßnahmen vertreten. Bei einer solchen Fahrt geriet einmal der von ihm gefahrene Lehrgefechts-SPW sogar während der Fahrt in Brand, also nicht etwa beim Vorwärmen. Hat er auch überlebt.

Auch das Vorwärmen hat er mir noch einmal detailliert erklärt. Grandiose Technik. Und dann haben wir uns an die allwinterlichen Vorgänge um den Frostschutz erinnert.
Da gab es ja sogar die Situation, dass bei extremer Kälte (liebe Kinder, wenn Ihr fleißig das Klima rettet, könnt Ihr so etwas vielleicht auch mal erleben) Fahrer von Fahrzeugen, deren Frostschutz nur bis - XX Grad Celsius gewährleistet war (Stichwort Spindeln), bei Erreichen dieser Temperaturen nachts aller paar Stunden vorwärmen mussten. Das hatte ich schon völlig vergessen.

Nachschlüssel

#99 RE: BTR-60 / R-145 von R2D2 30.11.2019 23:23

Zitat von Nachschlüssel im Beitrag #98
...

Auch das Vorwärmen hat er mir noch einmal detailliert erklärt. Grandiose Technik. Und dann haben wir uns an die allwinterlichen Vorgänge um den Frostschutz erinnert.
Da gab es ja sogar die Situation, dass bei extremer Kälte (liebe Kinder, wenn Ihr fleißig das Klima rettet, könnt Ihr so etwas vielleicht auch mal erleben) Fahrer von Fahrzeugen, deren Frostschutz nur bis - XX Grad Celsius gewährleistet war (Stichwort Spindeln), bei Erreichen dieser Temperaturen nachts aller paar Stunden vorwärmen mussten. Das hatte ich schon völlig vergessen.

Nachschlüssel


Aus meiner Dienstzeit in Potsdam-Eiche habe ich mitgenommen, dass faktisch JEDES russische Fahrzeug eine Vorwärmmöglichkeit hatte. Selbst GAZ-69 konnte man vorwärmen.
Dazu wurde die Lenkung scharf nach links eingeschlagen. Dann konnte man dort eine Art Lötlampe einstecken, die dann Wasser und Öl des Motors vorgewärmt hat.

Beim BTR-60 war bei uns die Faustregel: pro 1 Grad Minus = 1 Minute vorwärmen.
Danach kamen die Motoren auf Knopfdruck.

Zum Thema Frostschutz mal folgende Begebenheit:
Zur Winterumstellung hatte sich der TA was Besonderes ausgedacht. Auf dem Park wurde ein riesiges Fass platziert, wo das richtige Glysantin/Wasser-Gemisch schon angerührt war. Also hat jeder Fahrer mit einem Eimer so viel rausgenommen, wie für den Motor notwendig war.
Soweit die Theorie. Der TA hatte aber nicht bedacht, dass über mehrere Tage auch eine Entmischung stattfindet.

Die Stunde der Wahrheit kam, als wir im Februar im Feldlager waren. Für die Nacht waren Temperaturen von minus 26 Grad Celsius angesagt.
Also da ist man doch etwas nervös geworden. Alle Fahrer wurden die Nacht rausgetrommelt und mal schnell die Spindeln in die Kühler gehalten.
Das Ergebnis war erschreckend. Von minus 4 bis minus 35 Grad Frostschutz war alles dabei.
Also wurde bei den meisten Fahrzeugen das Gemisch abgelassen.
Die Krönung war, dass man die Fahrer in Regress nehmen wollte. Damit ist man allerdings nicht durchgekommen.

#100 RE: BTR-60 / R-145 von Nachschlüssel 30.11.2019 23:41

avatar

Zitat von R2D2 im Beitrag #99

…….. Für die Nacht waren Temperaturen von minus 26 Grad Celsius angesagt.
…….


In Deiner Dienstzeit lagen genau die Winter, die ich meine!
Mein Gott, was waren wir hart.

Nachschlüssel

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz